Baumlehrpfad


Beschreibung


zurück zur Übersicht
vorheriger Baum
Exakte Suche




107: Weiss-Tanne


























Wissenschaftlicher NameAbies alba
FamilieKieferngewächse (Pinaceae)
Herkunfteinheimisch
Giftigkeit
Blattanordnung
Blattaufbaunadelförmig
Blattform
Blattrandganzrandig
Blattoberseite (links)

Blattunterseite (rechts)

Mehrjährige, bis zu 3 cm lange Nadeln mit flachem Querschnitt. Auf der Unterseite 2 weisse Wachsstreifen. Spiralig am Zweig sitzend. Mehr oder weniger flach ausgebreitet





Blüte

Einhäusig getrenntgeschlechtig. Männliche Blüten sitzen an den Triebspitzen, in kugeligen bis länglichen Zapfen. Beim Blühen mit gelben Pollensäcken. Weibliche Blüten stehen in aufrechten Zapfen, sind zuerst hellgrün und haben feine Deckschuppen.

Blütezeit: April, Mai




Früchte

Die Zapfen stehen aufrecht und haben Deckschuppen mit feinen, ausgezogenen Spitzen. Sie sind ungefähr 10 cm lang. Bei der Samenreife im Herbst fallen die einzelne Schuppen ab, nur die Spindel bleibt stehen.




Habitus Sommer

Aufrechter, schlanker und gerader Baum, bis zu 50 m hoch.

Wuchsform: Baum

Besonderheiten Gräfler:

Keine Weisstanne auf dem Gräflerareal. Die fotografierte Weisstanne steht im Fäsenstaubpark.






Borke


zurück zur Übersicht
vorheriger Baum